Institut für Sinologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Bachelor Sinologie (120 ECTS)

Das Fach Sinologie kann als Hauptfach und als Nebenfach am Institut für Sinologie studiert werden. Sinologie ist ein Fach ohne Zulassungsbeschränkung und ohne Eignungsfeststellungsverfahren.

Was ist eigentlich Sinologie?

Der folgende Text versucht nur, einige provisorische Antworten zu geben, die StudienanfängerInnen und InteressentInnen als Orientierung dienen können. Bei weitergehenden Fragen empfiehlt es sich, einen Termin zur Studienberatung in Anspruch zu nehmen.

Das Studium der Sinologie heißt zunächst eigentlich erst einmal, dass man seine Fragen an den chinesischen Kulturkreis stellt und die aus ihm hervorgegangenen Zeugnisse zur Grundlage seiner Antwort nimmt. Was für Fragen man stellt und welche Zeugnisse man untersucht, bleibt jedem Forscher und jeder Forscherin selbst überlassen. Auch welche Fragen gestellt werden und nach welchen Präferenzen die Beantwortung sich vollzieht, bleibt ihm und ihr selbst überlassen. Ob die chinesische Geschichte Gegenstand der Forschung ist oder die Literatur, die Philosophie, die Kunst oder auch die Wirtschaft, die Gesellschaft oder Politik, spielt in der Abgrenzung des Fachgebiets zunächst keine Bedeutung. Alle diese wissenschaftlichen Disziplinen vereinen sich in der Sinologie in ihrer gegenwärtigen Form.

Die gemeinsame Basis der verschiedenen Forschungsrichtungen den Studierenden überhaupt zu erschließen steht daher zunächst im Vordergrund des Studiums. Konkret bedeutet dies eine möglichst intensive Sprachvermittlung, die sowohl die aktive Beherrschung der Umgangssprache als auch die Lesefähigkeit gleichermaßen umfaßt. Da bis in das zwanzigste Jahrhundert hinein alle als wertvoll erachtete Literatur, darunter alle amtlichen Schriftstücke, in einer Literatursprache geschrieben wurde, die auf der Grundlage des Chinesischen des vierten bis dritten vorchristlichen Jahrhunderts, dem sogenannten Klassischen Chinesisch, basiert, besteht für die Sinologie die Notwendigkeit, nicht nur eine Sprache, nämlich das moderne Chinesisch, zu erlernen, sondern gleich zwei.